Wöchentlicher Newscast 17.09.18: Amazon Bestechungen, IPOs, iPhone XS

Der wöchentliche Techkou Newsflash

0

Ab jetzt gibt es nun, passend zum Wochenstart im Büro, die interessantesten News aus China. Nicht nur in Form eines Artikels, sondern auch als Video- bzw. Audio-Format. Alles überschaubar und leicht verdaulich, um sich bestmöglich zu informieren und einen Überblick über die Welt in China zu verschaffen.

Zuhören und -schauen könnt ihr hier oder lest den Artikel, der weitere Details und Quellen für euch bereit stellt:

Händler Bestechen Amazon-Mitarbeiter in China

Was in China in form von hóngbāo (红包, Roter Umschlag) zum Alltag gehört, ist für uns in Deutschland unerhört. Wir haben bereits über die letzten großen Datenlecks in China berichtet und es nimmt einfach kein Ende. Nun hat das Wall Street Journal herausgefunden, dass Mitarbeiter bestochen wurden, um Daten anderer Händler, Verkaufszahlen und andere Details auf illegalem Weg zu erhalten. Auch negative Bewertungen wurden durch Mitarbeiter unrechtmäßig entfernt.

Zwischen 80$ für einen kleinen Datensatz oder Suchbegriff-Analysen oder über 2000$ für entfernte Bewertungen und ausführliche Informationen der Konkurrenten wurden für diesen „Service“. Über einen Mittelsmann, der sich eine deftige Provision in die eigene Tasche steckt wird dies abgewickelt.

Diesem Thema möchte ich mich in dieser Woche genauer widmen, denn es gibt zu viele Missverständnisse bei der Berichtserstattung über China. Vor allem wichtig für alle Händler und Dienstleister, die in China agieren wollen!

Quellen:

QTT und Wei Lai mit Nasdaq Debut: $3 Milliarden Marktkapitalisierung

Unter den Codes NYSE:QTT und NYSE:NIO sind zwei weitere chinesischen Unternehmen auf der Wall Street in New York angekommen. Immer mehr chinesische Unternehmen kündigen eine IPO im Ausland an, um, fern vom hauseigenen und stark regulierten Aktienmarkt, Geld einzusammeln.

Wei Lai Automobiles (蔚来汽车, „Kommender blauer Himmel“), die unter der Marke NIO auftreten, ist die chinesische Antwort auf Tesla. Nachdem Tencent Ende letzten Jahres rund $1 Milliarde in den jungen Autobauer gesteckt hat, wird dieser auch als „Tencent Tesla“ im chinesischen Internet betitelt. Momentan liegt das Market Cap bei $1,5 Milliarden, nachdem die Erwartungen vor dem Börsenstart am Mittwoch mehrfach heruntergeschraubt wurden. Die Fahrzeuge ES8 und ES9 sollen noch dieses Jahr in Massenproduktion gehen.

Qutoutiao (趣头条, „Aufregende News“) hingegen ist, wie der Name schon verrät, eine News-App, die sich vor allem an Nutzern in ärmeren Regionen in Chinas Tier 3 und Tier 4 Städten richtet. Der Content in der QTT App ist vor allem einfach zu verstehen und durch „AI und Machine Learning“ soll dieser perfekt auf den Nutzer abgestimmt sein.

Spannend ist, dass die Nutzerakquisition einem Schneeballsystem gleicht, denn Nutzer werden für das Lesen von Artikeln bezahlt und können weitere Leser rekrutieren, von denen sie dann einen Anteil bekommen, sofern diese ebenfalls Artikel lesen und teilen. Die Bestenliste zeigt einen Nutzer, der bereits 65000 Nutzer beworben hat und rund 100.000CN¥ (12.500€) verdient hat. Nach einem Anstieg von rund 130%, wurde eine Marktkapitalisierung von $1,18 Milliarden erreicht.

Quellen:

iPhone XS Release in China: Trotz Kritik innerhalb von 29 Minuten ausverkauft

Die meisten Fans und Medien konnten den neuen Apple Geräten nur wenig positives abgewinnen. Auch die chinesischen News-Webseiten bemängelten die hohen Preise ohne Innovationen und geben Vivo, OPPO und Xiaomi als günstigere und innovativere Alternativen an.

Dennoch wurde mit dem iPhone XS und XS Max, für welche zwischen 8699CN¥ (1090€) und 12799CN¥ (1600€) fällig werden, innerhalb von 24 Minuten weitaus mehr Umsatz generiert als zum Release des iPhone X im letzten Jahr. Am beliebtesten erscheint die große Version mit 512GB und einige Varianten sind nun mittlerweile im offiziellen Tmall Shop vergriffen.

Quellen:

Didi nach Mordfall: Nachtbetrieb wieder aufgenommen

Wir berichteten bereits über den traurigen Mordfall einer jungen Passagierin in Didis Fahrdienst. In der vergangenen Woche wurden Maßnahmen ergriffen und der Betrieb zwischen 23:00 Uhr und 5:00 Uhr eingestellt. Es war somit in den Abendstunden zwischen dem 8.09 und 14.09 nicht möglich einen Fahrer über die App zu buchen.

Diese Sperre wurde nun aufgehoben und einige Veränderungen an der App vorgenommen. Es gibt nun einen Notfall-Button, der Passagiere direkt mit der Polizei verbindet und einen Notruf sendet. Ebenfalls hört die App nun ab Beginn einer Fahrt mit und nimmt alle Geräusche und Gespräche während der Reise auf. Diese Option ist Pflicht und bald wird wahrscheinlich auch eine Videokamera, die in normalen Taxis bereits Standard ist, für einige Fahrer zur Pflicht werden.

Diese Sicherheitsmaßnahmen wurden getroffen, nachdem einige lokale Regierungen Didi in die Zange genommen haben und der Mitfahrgelegenheit-Service, als Alternative zum normalen Didi Taxi, suspendiert wurde.

Quellen:

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Oh Nein, du bist momentan offline! Wir versuchen dir trotzdem unsere Seite zu zeigen.