996 Protestaktion: Die extremen Arbeitszeiten in China

Es wurde oft kaum hinterfragt, 72 Stunden pro Woche im Büro sind der Standard. Doch den Millennials wird es zu viel,

0

Das chinesische Wirtschaftswachstum kommt vielen wie ein Wunder vor. Nahezu aus dem nichts konnte sich das Reich der Mitte zu einer globalen Supermacht entwickeln. Doch dahinter steht schlicht enorm viel Arbeit. Zum einen hat die schiere Masse der Einwohner zu einem gigantischen Potenzial geführt, welches in über 770 Millionen Arbeitnehmern resultiert. Doch erst kombiniert mit extremen Arbeitszeiten, welche bis zur Ausbeutung reichen, wurde der Aufstieg Chinas ermöglicht.

72 Stunden Woche -Normal oder tödlich?

Besonders die Arbeitszeiten nach dem 996 Schema geraten aktuell immer mehr in die Kritik. Gemeint sind damit die Arbeitszeiten von 9 Uhr morgens bis 9 Uhr abends, 6 Tage die Woche. Damit kommt man auf 72 Stunden pro Woche mit nur einem freien Tag. Dabei geht es jedoch keineswegs um Führungskräfte oder Manager, die Arbeitszeiten sind für Programmierer uns sonstige Büro Jobs vorgesehen. Um dem ganzen einen Kontext zu geben, damit arbeiten viele chinesische Programmierer an einem normalen Arbeitstag deutlich mehr als deutsche Führungskräfte.

Doch nicht nur die Arbeitszeiten erinnern, verglichen mit den deutschen, an Ausbeutung, vor allem die Löhne sind jenseits von gut und böse. So hat Li Zhepeng, ein professioneller Programmierer für ein E-Commerce Unternehmen,  laut der BBC für seinen 996 Job monatlich 3.500 Yuan bekommen, umgerechnet nur circa 460€. Umgerechnet ergibt das einen Nettolohn von nur 1,60€ pro Stunde.

Von diesem winzigen Gehalt, welches nur minimal über dem Niveau des deutsche Hartz IV Regelsatzes liegt, ließe sich eventuelle ein Leben in einer Stadt der 4. oder 5.  Klasse finanzieren, da dort das Preisniveau noch deutlich niedriger ist. Ganz anders jedoch in Shanghai, wo Li lebt. Die Mieten sind dort noch einmal deutlich teurer als beispielsweise in München oder Berlin. Deshalb blieb ihm nur eine kleine WG mit 3 Mitbewohnern – bis vor kurzem denn mittlerweile hat er gekündigt. Damit ist der Fall beispielhaft für eine Bewegung, die sich gerade unter Chinas Millennials verbreitet, denn diese haben genug von mickrigen Löhnen und extremer Arbeitsbelastung.

Der zensierte Protest

Github protest Arbeitszeit
Arbeiten bis der Arzt kommt? 996 sehen viele Entwickler als Ausbeutung

Angefangen hat es mit dem Post eines Users von Github. Die Plattform ist für Entwickler gedacht, welche dort Ihren Code veröffentlichen und teilen können. Ende März ging diese von 996.ICU gepostete Sammlung viral und sammelte innerhalb weniger Tage über 100.000 Sterne (im Prinzip Likes) und wächst seit dem immer weiter. Die 996 im Nutzernamen steht für das bereits erklärte Arbeitszeitsystem, ICU für Intensive Care Utility, also der Intensivstation. Parallel dazu ging die dazugehörige Website 996.icu online.

Die Kritik an dem System liegt unter anderem daran, dass es in China prinzipiell verboten ist, über 8 Stunden am Tag und 44 Stunden pro Woche zu arbeiten. Überstunden müssen außerdem extra bezahlt werden und sind auch limitiert. Damit sind Arbeitnehmer ähnlich gut geschützt wie die deutschen – zumindest in der Theorie. Denn in der Praxis hat sich das 996 System fest etabliert, unter vielen anderen gehören auch JD.com, Alibaba und Huawei zu den Firmen die darauf setzen. Meist sind die Überstunden „freiwillig“, in der Theorie könnten die meisten Mitarbeiter also nach der normalen Arbeitszeit gehen. In der Realität ist das jedoch unmöglich, außer man wollte sich sowieso nach einem neuen Arbeitgeber umschauen. Doch manche Firmen wie 58.com haben die 72 Stunden Woche auch zu Ihren offiziellen Arbeitszeiten gemacht.

Doch so schnell der Protest gekommen ist, so schnell begann auch die Zensur. Mittlerweile ist die Seite bei nahezu allen wichtigen Browsern blockiert, mit der Begründung, dass diese illegal und betrügerisch wäre. Dabei ist es sicherlich reiner Zufall ist, dass viele betroffene Programmierer bei den Firmen arbeiten, die die Browser entwickeln. Wer Solidarität mit den chinesischen Entwicklern zeigen will, der kann dem Projekt hier einen weiteren Stern geben, bei der Website gibt es auch noch (speziell für anderen Entwickler) mehr Möglichkeiten wie Ihr dem Projekt helfen könnt.

Was haltet Ihr von dem Protest? Überzogen, da sich jeder selbst aussuchen kann wo und wie viel er arbeitet oder seht

Ihr die Zustände schon als Ausbeutung? Schreibt es in die Kommentare, damit wir darüber diskutieren können!

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Oh Nein, du bist momentan offline! Wir versuchen dir trotzdem unsere Seite zu zeigen.