Xiaomis Börsengang – keine Gute Investition?

Eine Bewertung zwischen 50 und 100 Milliarden US-Dollar wird erwartet

0

Xiaomi war lange Zeit das wertvollste Startup der Welt und Investoren wie die Deutsche Bank oder Morgan Stanley haben in den gehypten Techriesen aus Beijing investiert. Laut Crunchbase konnte Xiaomi in den letzten Jahren knapp 3,5 Milliarden USD Investorengelder einsammeln.

Momentan ist Xiaomi mit rund 40-50 Milliarden Euro bewertet. Mit einem Börsengang im zweiten Quartal dieses Jahres erhofft sich Xiaomi eine Bewertung von bis zu 100 Milliarden Euro – eine Wahnsinnssumme!

Ob eine solche gigantische Bewertung gerechtfertigt ist? Die Börse in Hong Kong ist bereits sehr positiv auf diese IPO gestimmt.

Mittlerweile Skepsis bei Investoren?

Nicht nur der Bericht über die Umweltsünden des teuren Start-Ups zeigen, dass das sehr junge Unternehmen noch viel nachzuholen hat, sondern auch der letzte Quartalsbericht zeigt, wie teuer das Wachstum des Herstellers ist. Im ersten Quartal 2018 wurden Verluste in Höhe von 1,08 Milliarden US-Dollar verzeichnet. Dennoch konnte sich der Hersteller auf die Position Vier der Smartphone Weltrangliste positionieren – teures Wachstum mit Hardware zum Schnäppchenpreis.

smartphone markt 2018 Quartal 1

Besonders durch ein rasantes Wachstum im Indien – dort wird mittlerweile mit dem ehemals unangefochtenen Branchenprimus Samsung um die Spitzenposition konkurriert –  sind Wachstumsraten um fast 100% möglich. Wie Geldhungrig das Unternehmen in Zukunft bleiben wird schreckt nun einige Investoren ab. Chinesische Experten schätzen eine realistische Bewertung auf rund 50-70 Milliarden US-Dollar – weiterhin eine beachtliche Summe.

Durch einen klugen Schachzug könnte Xiaomi allerdings einige Punkte für sich gewinnen. Das Unternehmen aus Beijing plante bisher nur in Hong Kong (ähnlich wie ehemals Tencent oder Alibaba) an die Börse zu gehen, aber durch sogenannte CDRs (Chinese Depositary Receipts) sollen bis zu 30% für den chinesischen Börsenmarkt reserviert werden. Kein anderes Unternehmen hatte bisher diesen Schritt gewagt, aber durch eine Registrierung in Shenzhen und Shanghai könnten bis zu 3 Milliarden US-Dollar zusätzlich eingesammelt werden.

Meinung: Kein Langzeitinvestment

In den Facebook-Kommentaren zu diesem Beitrag sprachen sich viele für ein Investment in das Unternehmen aus – Wer wäre schließlich nicht gerne Teil des größten Börsenganges seit Alibaba in 2014?

Meine Meinung geht hier allerdings in eine andere Richtung, denn ich denke nicht, dass Xiaomi am meisten von diesem IPO profitieren wird. Die Gewinner sind hier die Internetriesen Tencent und Alibaba. Durch die geringe Gewinnspanne (5%!) des Herstellers und großer Auswahl in jedem Preissegment sorgt Xiaomi in China vor allem für Eines: Höhere Internet Penetrationsrate.

gesamtzahl wechat nutzer statistik
WeChat (Tencent) Wachstum im 1. Quartal explodiert. Dank Xiaomi?

Dies verhilft langfristig vor allem den großen Internetanbietern und Service-Dienstleistern. Mittlerweile ist es unmöglich in China zu leben ohne Software, Services und Apps von Branchenriesen wie Tencent, Alibaba, Netease, Didi oder Meituan zu nutzen. Xiaomi sorgt mit ihrer Unternehmensstrategie somit dafür, dass diese Unternehmen mehr Nutzer erreichen können, um ihren Service anzubieten und Nutzer zu generieren. So scheint eine Hand die andere zu Waschen!

Genau aus diesem Grund sehe ich einem Investment in Xiaomi skeptisch gegenüber. Langfristig sehe ich das Unternehmen nicht als Gewinner auf dem internationalen Markt, wenn die Strategie nicht überarbeitet wird. Während Xiaomi weiter günstige Smartphones verkauft und Verluste macht, erobern Tencent und Alibaba die Welt.

Es bleibt spannend abzuwarten, welchen Weg Xiaomi nutzen wird, um ihren stetig steigenden Marktanteil und Geldhunger zu monetarisieren.

Ich erahne eine schreckliche Zukunft in Hinsicht auf IoT-Gadgets und warte nur darauf, dass Werbung oder gar Abos notwendig sind, um diverse Produkte zu nutzen. Ein Thema für einen ausführlichen Rant zu einem anderen Zeitpunkt.

Xiaomi schreibt keine schwarzen Zahlen?

Trotz der großen Beliebtheit der Produkte in China und dem Rest der Welt, schreibt das schnell wachsende Unternehmen wahrscheinlich keine schwarzen Zahlen. Als privat geführtes Unternehmen ist es natürlich nicht nötig, die Zahlen offen zu legen und in China wird sowieso an jeder Ecke gemogelt. Allerdings lassen zwei Finanzierungsrunden, die zusammen Schulden von rund 2 Milliarden US-Dollar bereinigten, auf eine schwierige Finanzlage schließen.

smartphone marktanteil 2017 china
Nach Rekordenjahren 2013-14 erholt sich Xiaomi nur langsam (Quelle: Counterpoint Research)

Auch die Tatsache, dass China rund 5% weniger Smartphones im Jahre 2017 verkaufen konnte, macht das „Startup“ aus Beijing sicher nicht glücklich. Auch die Börsen mussten in den letzten Wochen rund 10% Verluste einstecken und so ist das Timing, welches Xiaomi mit ihrer IPO anstrebt, vielleicht nicht ganz optimal, wenn das Vertrauen in den Markt nicht zurückkommt.

Xiaomi Ökosystem zieht Investoren an

Glücklicherweise hat Xiaomi sich in den letzten Jahren nicht nur auf Smartphones konzentriert, sondern baut sich ein kleines IoT-Imperium auf (Internet of Things). Unter Mi Home und Mi Fit gibt es mittlerweile jedes erdenkliche Gadget und Elektrogerät – natürlich mit der hauseigenen App verbunden, sodass möglichst viele Nutzerdaten gesammelt und verkauft werden können.

xiaomi ökosystem
Daten aus Mitte 2017 zum Xiaomi Ökosystem (Quelle: Medium / Luna Yue Yuan)

Das beste an diesem Ökosystem? Xiaomi produziert kaum ein Produkt selbst, sondern unterstützt bestehende Unternehmen und konsultiert diese bei Produktion, Design und Anbindung an das bestehende System. Zwei Erfolgsgeschichten sind z.B. Huami, einer der mittlerweile größten Wearable Hersteller der Welt (Xiaomi Amazfit & Mi Band) und Yi Technologies, der Action-Kamera-Hersteller, der GoPro ordentlich unter Druck setzt (Yi Cams & Xiaoyi).

Das Abhängigkeitsverhältnis in diesem System ist offensichtlich, aber aufgrund der vielen minderwertigen Produkte in China an vielen Stellen zu begrüßen.

Ähnlich wie Apple ist es einfach praktisch mehrere Produkte des Herstellers zu kaufen und zu vernetzen. Wie genial das beim größten Techkonzern der Welt funktioniert, wissen wir alle.

Gleichzeitig baut sich der angehende chinesische Techriese so ein eigenes Netzwerk auf, um Werbung auszuspielen. Ein Werbenetzwerk, dass zu 100% durch das Unternehmen kontrolliert wird.

Somit wäre es völlig in Ordnung Verluste mit Hardwareprodukten zu machen, wenn diese durch den Verkauf von Nutzerdaten an Werbetreibende ausgeglichen werden können. Das Beispiel Facebook zeigt, dass Milliardengewinne möglich sind, ohne ein einziges physisches Produkt herzustellen.

Xiaomi baut sich somit seine kleine eigene Welt. Angelehnt an das Thema möchte interessierten Lesern den Beitrag „Internet of Shit“ ans Herz legen. Ein Denkanstoß, den Firmen wie Xiaomi wahr werden lassen?

Würdet ihr Aktien von Xiaomi eurem Portfolio hinzufügen? Wie schätzt ihr die Zukunft des Unternehmens ein?

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.