Startups aus China: Insta360 mit 360° Kameras

Eines der vielversprechensten Startups aus Shenzhen

0

Der 360°-Kamerahersteller Insta360 (CN: 深圳岚锋创视网络科技有限公司) ist eines der vielversprechendsten Startups aus Shenzhen, dass auch auf der globalen Bühne so langsam anklang findet. Das Unternehmen konnte bereits mehrere chinesische Investoren für sich gewinnen und will so eine neue Ära für Konsumentenfreundliche 360°-Produkte eröffnen.

Auch in Deutschland sind die Produkte so langsam erhältlich und spannenderweise wird die Firma auch international, auf Messen und großen Bühnen, von einem jungen Deutschen vertreten und beworben.

Was macht Insta360 so interessant?

Wir alle kennen die 360°-Grad Videofunktion auf Plattformen wie Facebook oder YouTube, aber selbst content im 360°-Format erstellen ist leider sehr selten. Dies liegt vor allem daran, dass die bisherigen Versuche meist schlechte Qualität bieten oder eben verdammt teuer sind.

Insta360 will dies ändern und bietet Kameras unter den Preisen der großen Action-Kamera Herstellern GoPro oder Sony an. Sollten diese Produkte endlich erschwinglich werden, könnten sie die gewöhnliche Action-Kamera ablösen.

Was die Insta One, eine winzige 4K-Kamera mit 24 Megapixeln, die auch an euer Smartphone angeschlossen werden kann, bietet, seht ihr hier (nicht das Umschauen vergessen):

Spannend, oder? Vor allem wenn bedacht wird, dass die Kamera mit gerade mal 359€ auf Amazon deutlich unter dem Preis der neuesten GoPro Hero 6 liegt.

Welche Produkte bietet das Unternehmen an?

Neben der Insta One und profesionellen Varianten, die bis zu 4.000€ kosten, gibt es auch noch günstigere Varianten für iPhone und Android-Smartphones. Hier gibt es zwar nur eine 3K-Auflösung, aber dafür kosten beide Varianten deutlich unter 200€ und bieten schnelle 360°-Videos überall.

Diese Varianten sind somit ideal für Festivals, Urlaube oder andere Ausflüge, ohne den Geldbeutel zu sehr zu belasten. Dank Verbindung mit dem Smartphoneakku stimmt auch hier die Laufzeit.

Auch das Thema VR liegt im Fokus des Unternehmens und so wird hier in Zukunft eine Menge implementiert werden, um 360°-Videos mit der virtuellen Welt und vor allem ihren Headsets zu verbinden.

Sind 360°-Kameras die Zukunft?

Auch wenn ich es bezweifle, dass 360°-Videomaterial in den nächsten Jahren das klassische Video oder die Action-Kamera ablöst, wird der Markt und die Nachfrage für diese Produkte stetig wachsen.

Probleme sehe ich im Konsum des Contents, denn VR-Headsets sind noch immer nicht massentauglich. Auch die Bediengung auf Facebook oder YouTube ist für Konsumenten, die diese Videos auf einem zweidimensionalen Bildschirm ansehen, noch immer suboptimal. So muss nicht nur die Hardware immer freundlicher für den Geldbeutel des Kunden sein, sondern auch der Konsum des Ergebnisses muss revolutioniert werden.

Nur dann kann 360°-Content massentauglich werden und bleibt keine (zugegeben, sehr coole) Randerscheinung mehr, die für große Marken und Budgets reserviert ist. Wann würdet ihr umsteigen?

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.