TikTok in einer Woche ohne Musik?

Kuriose Nachrichten über TikTok machen gerade die Runde - ByteDance könnte bald die Lizenzen für Ihre Musik

0

Es ist eine Schlagzeile, die hunderte Millionen Nutzer kalt erwischen dürfte. Damit wäre es schon der zweite Schlag für die deutschen TikTok User innerhalb weniger Wochen, nachdem die größten deutschen Stars der Plattform, Lisa und Lena, Ihren Account gelöscht hatten. Denn wenn ByteDance, die Firma hinter TikTok, in den nächsten Tagen keine Einigung mit den 3 größten Labels der Welt erreicht, verschwinden bald circa 80% der Lieder von TikTok.

Der Deal, der der TikTok bedroht

Konkret muss ByteDance mit Universal Music, Sony Music und Warner Music verhandeln. Diese drei sind die weltgrößten Major Labels, sie verwalten nahezu alle relevanten Künstler und Lieder der Welt. Gerade Pop Musik und die Mainstream Musik wird nahezu ausschließlich von den drei Unternehmen verwaltet. Ebendiese Lieder sind der Hauptbestandteil von TikTok, ohne welche die Plattform Ihre Existenzgrundlage verlieren würde.

Major Labels Deal ByteDance
Drei Labels kontrollieren fast des gesamten Musikmarkt-ByteDance muss sich jetzt mit Ihnen einigen, wenn TikTok auch in Zukunft erfolgreich sein soll.

Wo liegt also das Problem? Die Verhandlungen gestalten sich laut Insidern aktuell mehr als kompliziert. Beide Seiten stehen nämlich unter massig Druck. ByteDance muss sich dieRechte sichern, damit TikTok (respektive Douyin in China) weiter bestehen kann. Schließlich ist die App das internationale Aushängeschild der Firma, welche ordentliche Geld verdient und die erst letztes Jahr mit Musical.ly zusammengelegt wurde. Gleichzeitig will ByteDance pro „Stream“ eines Liedes kaum etwas bezahlen. Laut der Argumentation von ByteDance ist TikTok kein Dienst zum Musikhören, wie etwa Spotify, sondern ist durch die kurzen Ausschnitte und die von den Usern erstellten Videos anders zu behandeln. Heißt also, ByteDance will noch weniger bezahlen als die Konkurrenz. Man geht sogar so weit, TikTok als Plattform zu beschreiben, die den Labels hilft eine breitere Masse zu erreichen und Musiker trenden zu lassen. Damit will ByteDance den Preis pro Stream natürlich noch weiter drücken.

Die Major Labels wiederum stehen auch unter Druck. Denn Streaming Portale wie beispielsweise Spotify bezahlen pro Stream im Schnitt nur 0,038 Cent, verglichen mit den Zeiten in denen massig CDs oder Schallplatten verkauft wurden lässt sich damit kaum noch Geld verdienen. Gleichzeitig sind die Labels massiv abhängig von den Streaming Diensten, da diese hunderte Millionen an Nutzern haben. Diese Situation der Abhängigkeit wollen die Labels natürlich in Zukunft bei Plattformen wie TikTok verhindern oder wenigstens ordentlich an deren Erfolg mitverdienen.

Keine Einigung, keine Musik, kein Geld

Aktuell sieht es jedoch ganz danach aus, als gäbe es keine Einigung. ByteDance hat erklärt, dass man nicht jedes Lied im Angebot haben muss, die Labels ihrerseits wollen jedoch die Lizenzen lieber auslaufen lassen als die Rechte, in Ihren Augen, unter Wert zu verkaufen. Außerdem liegt nach Monaten der Verhandlungen immer noch kein Kompromiss auf dem Tisch. Es könnte also schon in gut einer Woche passieren, dass es bei TikTok kaum noch Musik von den großen Stars gibt. Und das obwohl beide Seiten davon profitieren würden, wenn sie sich einigen würden.

Denkt Ihr, dass es in den letzten Minuten doch noch zu einer Einigung kommt, oder dass sich die beiden Partner so sehr zerstritten haben, dass es auf TikTok bald kaum noch Musik gibt? Schreibt es uns in die Kommentare!

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Oh Nein, du bist momentan offline! Wir versuchen dir trotzdem unsere Seite zu zeigen.